Sankt Sava Tempel

St. Sava Tempel
Die Kathedrale Sankt Sava - oder auch Sankt Sava Tempel genannt - ist eines der größten Gebäude in Belgrad und auch gleichzeitig der größte christlich-orthodoxe Komplex weltweit, zweimal so groß wie die Basilius-Kathedrale in Moskau. Die Kathedrale hat elegante Kuppeln mit vergoldeten Kreuzen auf ihren Spitzen und überragt die Umgebung von Belgrad. Wunderbare Gärten, Fußwege und Wasserspiele geben ihr etwas ganz Besonderes. Sie ist die beeindruckenste Konstruktion Belgrads und wurde auf einer vorher existierenden orthodoxen Kirche erbaut, die während der Invasion der Türken zerstört wurde. Bereits seit 1895, dem 300sten Todestag des Heiligen Sava, wollte man sie wieder erbauen, doch erst 1935 wurde damit begonnen, da vorher Gelder und Arbeitskräfte fehlten.

Im Inneren ist die Kathedrale Sankt Sava aus lokalem Gestein, doch die Fassade hat wunderbaren Marmor im Innern und ist außen mit Granit verkleidet. Ganze 70 Meter ist die monumentale Kuppel hoch, wurde als solche komplett auf dem Boden konstruiert und erst im zweiten Moment auf die vorher gebauten Mauern gehoben. 40 Tage und die besten Kräne seiner Zeit brauchte man für diesen unglaublichen Prozess. Die Kathedrale war bis 2009 als nicht vollendet bezeichnet worden, da der zweite Weltkrieg und die sowjetische Besetzung die Arbeiten erheblich verzögerten. Noch heute wird ständig an ihr weitergearbeitet, verschönert, dekoriert.

St. Sava Tempel
1935 begann man mit der Konstruktion der Mauern, der Säuberung des Bodens. Bis zur deutschen Invasion wurde fleißig gebaut. Diese nutzen den inzwischen befreiten Grund als Parkplatz und die angefangene Kirche als Warenlager für die verschiedenen deutschen Händler. Auch die danach kommende Rote Armee nutzte es als solches. In den späten 50er Jahren erwachte das Interesse, die Kirche weiter zu bauen, doch erst 1984 erlaubte die kommunistische Regierung Jugoslawiens den Weiterbau. Zu dieser Zeit wurden die Mauern fertiggestellt und die Kuppel erhoben.